Skip navigation

News aus Nepal Teil 5.

Die Entscheidung ist für mich gefallen!!!!!

Wahnsinn Leute, ich schrieb ja bereits, dass ich die Firma Tata bitten werde mit der längeren V...ariante zu uns nach Lama Gaon zu kommen. Gestern war es soweit und um 11 Uhr riefen sie uns an, dass sie Pharping erreicht haben. Also begab ich mich auf abenteuerlichen Weg mit Rewant‘s Scooter auf den Sozius über einen Fußweg als Shortcut nach Pharping. Nach ungefähr 2 Stürze und eine ordentliche Hinternmassage erreichten wir den vereinbarten Treffpunkt und konnte es kaum erwarten das riesen Ding zu Steuern.

Ich hatte ja bereits das Vergnügen auf dem Trainingsplatz den 36+2 Sitzer zu Steuern. Aber sicherlich kein Vergleich, den 8,5 Meter Bus auf schmaler, rumpliger, mit unzähligen Gegenverkehr auf einer 3 Meter breiten Straße zu steuern. Also setzte ich mit gleich hinter das Steuer und schon ging es in Schrittgeschwindigkeit Richtung Lama Gaon. Zentimeter und teilweise Millimeter Abstand zwischen Abgrund und anderen Fahrzeugen und Häuserdächer. Es ist wirklich teilweise eine wahnsinns Anspannung, da gerade auf unserer Strecke schon soviele Busse den Abgrund hinuntergestürzt sind.
Also höchste Konzentration und weiter geht’s.

Als wir nach ca. 35 Minuten Lama Gaon erreicht hatten, übergab ich das Steuer den Fahrer der Firma Tata und sagte dem Team, wenn dieser Bus, diese Straße mit diesen engen Wenden hinaufkommt, gibt es für mich eine klare Entscheidung.

Die Spannung stieg und nach einmal reversieren kam der Bus bereits die erst Wende hoch und kraxelte die ca. 27% Steigung hinauf. Nun die zweite Wende!!!!!! Nach ungefähr 6x reversieren meisterte der riesen Bus die Spitzkehre und fuhr entspannt die provisorisch errichtete Schulstraße hoch.
Viel Platz blieb wirklich nicht zwischen Steilwand und Abgrund aber….er schaffte es und ich war begeistert von der Leistung dieses Busses.

Nun ist die Entscheidung gefallen, wir werden von uns aus diesen Bus wählen, erstens durch das günstigere Angebot, größeres Tankvermögen, weicheres Fahrgefühl, mehr Sitzplätze, Leistungsstark und überall in Kathmandu gibt es Vertragswerkstätte die sofort bei Notfällen bereit stehen sollten. Wers glaubt… ;-)

Die Firma Eicher hat aber viele andere Vorteile, wie robuster, leichter zu fahren, ein bisschen wendiger, aber die Ersatzteile sind schwieriger zu erhalten und die Zeitspanne bei Stillstand wäre eine viel längere. Naja so gesehen ist der Eicher schon besser, aber in der 36er Variante gibt es keinen mit genügend Bodenabstand, dass wir unseren Berg hinaufkommen.

Ich denke ihr stimmt mir zu, dass wir uns für die längere Variante der Firm Tata entscheiden.

Was ist eure Meinung? Ihr habt gemeinsam den Bus ermöglicht!!!!! Bitte lasst es mich wissen…

Namaste aus Lama Gaon - Tom

Eure Patenkinder

hier gehts zu euren Patenkindern


CD Open Your Heart von ReSonare

Aussergewöhnliche Musik, die Achtsamkeit & Liebe schafft